Musik ohne Grenzen.

Die Projektidee «Musik ohne Grenzen» entstand 2012 in der Demokratischen Republik Kongo. Weil die Menschen im Osten des Landes immer wieder vertrieben werden, verlieren sie nicht nur ihre Wurzeln, sondern auch ihre Instrumente. Sie werden bei Angriffen zerstört oder müssen auf der Flucht zurückgelassen werden. 

Musik ist ein Brückenbauer, ein Seelenwärmer, ein Wegbegleiter. Als die Kongolesinnen und Kongolesen damals meine Gitarre sahen, hatten sie Tränen in den Augen. Und da wurde mir klar: Menschen in Krisengebieten brauchen Instrumente genauso wie sie Nahrung und medizinische Versorgung benötigen.


Musik ohne Grenzen in Kamerun

Foto: Irene Mazza, Bafoussam, Kamerun

Im Februar 2016 reiste die erste Gitarre mit mir nach Kamerun, wo ich mit Waisenkindern musizierte. Ziel war, den Kindern das Instrument näher zu bringen und ihnen eine neue musikalische Ausdrucksform zu eröffnen. Die Gitarre wurde in der Schweiz nicht mehr gebraucht und wurde für diesen Zweck gespendet. Ich liess sie vor Ort, damit die Kinder weiterüben können.

Lesen Sie den Bericht dazu: Die Klänge Manodachas


Musik ohne Grenzen in der Schweiz

Die weitgereiste Daf in vertrauten Händen.

Anfang 2019 konnte ich eine Daf (iranische Rahmentrommel) an eine Frau aus dem Iran übergeben. Sie hatte jahrelang nicht mehr gespielt und freute sich sehr über die Wiederverbindung mit den Klängen und Liedern aus ihrer Heimat. Was mich besonders berührt hat: Das Instrument war von einem syrischen Flüchtling gespendet worden. Herzlichen Dank!


Flüchtlinge auf die Bühne

Mit Nihad Sayed Khalil in Stein. Gemeinsam gegen soziale Ungerechtigkeit.

Als ich Nihad Sayed Khalil vor zwei Jahren zum ersten Mal sah, spielte er auf einer Gitarre. Sein Tanbur hatte er bei seiner Flucht in Syrien zurückgelassen. Am 15. Januar 2019 steht er zum dritten Mal mit mir auf der Bühne, mit einem Tanbur. Er spielt kurdische Lieder aus seiner Heimat Syrien. 

15. Januar 2019, 19.30 Uhr
Rohstoffe - Krieg - Flucht
Obfelden, ZH


Instrumente für Flüchtlinge

Musizieren ist für die Jugendlichen aus Eritrea eine willkommene Abwechslung.

Kurz vor Weihnachten 2016 erreichte eine gespendete Gitarre das Zentrum für unbegleitete minderjährige Asylsuchende in St. Gallen. Einige der Jugendlichen spielen bereits Gitarre, die anderen möchen es lernen und werden in Zukunft von Freiwilligen unterrichtet. An Talent fehlt es jedenfalls nicht. Viel Spass!
 

Kennen Sie Flüchtlinge, die ihr Instrument vermissen? Dann nehmen Sie mit mir Kontakt auf.


Aktuell im Angebot: Gitarre, Geige, Querflöte, Saxophon, Klavier.